Takahashi FSQ

Die FSQs sind lichtstarke Astrographen mit vier Linsen in vier Gruppen (modifiziertes Petzval Design). Sie bieten kleine Spotdurchmesser weit von der Achse und dies über den Bereich von rot bis violett, ohne nennenswerten Astigmatismus und Koma und nicht zuletzt über ein praktisch ebenes Bildfeld. Diese Kombination begründet die herausragende fotografische Eignung des FSQ. Visuell ist der FSQ mit dem Extender-Q gut nutzbar.

Zitat von Gerald Rhemann:

... "Ich habe solche Arbeiten schon mit den verschiedensten Refraktoren" ... "durchgeführt. Aber keiner davon hatte diese kompromißlose Spitzenqualität. Kompakt mit schnellem Öffnungsverhältnis und praktisch null Farbfehler im Blaubereich. Hervorragende Mechanik und für den Astrofotografen wichtige Details wie z. B. ein rotierbarer Fokusierauszug, zum Festlegen des gewünschten Bildausschnitts, erleichtern die Arbeit und helfen damit fotografische Spitzenergebnisse zu erzielen."

Takahashi FSQ 85 ED

Takahashi FSQ 85 ED - BabyQ

Mit eingeschobener Taukappe ist dieser schnuckelige Astrograph gerade 32cm lang und wiegt gerade 3,8 kg. Nicht umsonst nennen ihn die TAK-Liebhaber "Baby-Q". Der Backfokus von über 200mm erlaubt auch den Anschluß von exotischer Ausrüstung. Trotz seiner Optimierung auf die Fotografie ist der Baby-Q auch visuell knackig scharf und farbrein.

Takahashi FSQ 106 ED

Takahashi FSQ 106 ED OTA mit eingezogener Taukappe

Der FSQ 106 bietet ein ebenes, fotografisch nutzbares Bildfeld von 88mm Durchmesser. Gerade die Besitzer von CCD-Kameras dürften das zu schätzen wissen.
Nun ist die FSQ 106 so knackig scharf, dass mit Temperaturschwankungen bei Langzeitbelichtungen Probleme mit der Fokuslage auftreten können. Extra dafür wurde der ICS Focus Wizard entwickelt, ein sinnvolles Zubör für alle ambitionierten Astrofotografen.